Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuelle Themen » Standpunkte

Standpunkte

Der demografische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Umbruch in den kommenden Jahrzehnten stellt die Altersvorsorge vor grosse Herausforderungen. Wie diese – nach Meinung von verschiedenen Exponenten – anzugehen sind, können Sie unter dieser Rubrik nachlesen.

Die Meinungen der Jungen zur Altersreform-Vorlage sind sehr unterschiedlich

Samstag, 24.06.2017

Wer denkt, die Annahme oder Ablehnung der Reformvorlage «Altersvorsorge 2020» könne auf "Jung gegen Alt" reduziert werden, der irrt. Zu unterschiedlich sind die jeweiligen Positionen, wie die Sendung «Arena» von SRF hervorbrachte. weiterlesen

Pro Senectute beurteilt die «Altersvorsorge 2020» positiv

Freitag, 23.06.2017

Pro Senectute, die grösste Altersorganisation der Schweiz, wertet die Reformvorlage «Altersvorsorge 2020» als positiv. Sie sieht in der Reform einen wichtigen Schritt zur Sicherung der heutigen und zukünftigen Renten. weiterlesen

Ein Drittel der AHV-Renten fliesst ins Ausland

Freitag, 23.06.2017

Viele Rentner zieht es nach der Pensionierung ins Ausland. Auch arbeiten Ausländer in der Schweiz, die später in ihre Heimat zurückkehren. Bis 2030 dürfte der Anteil der ins Ausland ausgerichteten AHV-Renten auf 35% steigen. Die... weiterlesen

Der Städteverband sagt «Ja» zur Vorsorge-Reform

Donnerstag, 22.06.2017

Die Vorlage «Altersvorsorge 2020» sichert die Finanzierung der Altersvorsorge für die nächsten Jahre, sagt der Schweizerische Städteverband. Sie entlaste Städte und Gemeinden zudem bei den Ausgaben für die Ergänzungsleistungen. weiterlesen

Altersvorsorge 2020: Die Gewerkschafter setzen auf eine Rentengarantie

Freitag, 16.06.2017

Die vom Bundesrat in die Vernehmlassung geschickte Verordnung zeigt auf, wie die Vorsorgereform bei Annahme des Volkes umgesetzt würde. Für Travail.Suisse ist wichtig, dass das Versprechen, keine Renten zu kürzen, eingehalten... weiterlesen

Die Arbeitgeber bekräftigen ihr Nein zur Vorsorgereform

Montag, 12.06.2017

In einer „Gesamtbeurteilung“ der Reform Altersvorsorge 2020 kommt der SAV zum Schluss, dass diese die Probleme der AHV vergrössere. Damit steige der Druck auf noch mehr Zusatzfinanzierung und eine raschere Erhöhung des... weiterlesen

«Die Analyse der Auszahlung von Ergänzungsleistungen ist wenig stichhaltig»

Montag, 05.06.2017

Der Bezug von Kapital aus der zweiten Säule soll beschränkt werden. Dabei ist diese Beschränkung rein politisch motiviert, sagt Avenir Suisse. Stattdessen müssten die Finanzierungsprobleme für die IV und die Langzeit-Alterspflege... weiterlesen

Das Schweizer Vorsorgesystem wird auch weiterhin belastet

Dienstag, 23.05.2017

Die Reformvorlage Altersvorsorge 2020 verbessert die Finanzierung der Renten zwar langfristig. Angesichts des demografischen Wandels reicht sie jedoch nicht aus. Sie geht zudem zu Lasten der Generationengerechtigkeit, besagt eine... weiterlesen

Eine bessere Asset-Allokation würde den Pensionskassen mehr Performance bescheren

Freitag, 19.05.2017

Die Politik nahm bisher wenig Einfluss auf die Anlageentscheide der Pensionskassen. Dabei beeinflussen Anlageerträge die Höhe der Renten signifikant. Soll es so bleiben, ist die Branche gefordert, mahnt Avenir Suisse. weiterlesen

Altersvorsorge 2020: Die grosse Mehrheit der ASIP-Mitglieder unterstützt die Vorlage

Montag, 15.05.2017

Der Pensionskassenverband ASIP sagt mit Vorbehalten Ja zur Rentenreform-Vorlage. Demnach liegt es in der Verantwortung jeder einzelnen Pensionskasse, zu entscheiden, wie sie sich im Abstimmungskampf positionieren will. weiterlesen

Kommentar

Das schweizer Vorsorgemodell wurde in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts geschaffen. Damals nahm die erwerbstätige Bevölkerung zu und lebte nach der Pensionierung noch etwa 10 bis 15 Jahre. Die «Babyboomer» waren geboren und versprachen, das Rentensystem auch in Zukunft zu sichern. Die Wirtschaft befand sich im Aufschwung, was Arbeitsplätze schaffte und für nahezu Vollbeschäftigung sorgte. Die Arbeitsbiografien waren stabil und ein Grossteil der Bevölkerung war beruflich – und somit auch sozial – abgesichert.

In der globalen Wirtschaft des 21. Jahrhunderts sind diese Voraussetzungen nicht mehr gegeben. Die Arbeits- und Lebensbedingungen haben sich stark verändert. Es stellt sich somit die Frage, ob eine Ausrichtung der Altersvorsorge auf Erwerbstätigkeit und Einkommen auch künftig sinnvoll ist.

Das gesetzliche Vorsorgesystem der Schweiz stösst an seine Grenzen. Vorsorgeeinrichtungen können nur auszahlen, was sie erwirtschaftet haben. Mit den gegenwärtig zu erzielenden Erträgen können künftige Leistungen jedoch nicht mehr abgedeckt werden.

Welche Probleme es zu lösen gilt und wie allfällige Lösungen aussehen könnten möchten wir Ihnen hier darlegen. Es handelt sich dabei um subjektive Meinungen, die zumeist auf der Basis eigener Erfahrungen und eigenen Wissens vor dem Hintergrund der eigenen gesellschaftlichen Umgebung und Deutungsmuster entstanden sind. Kommentare dazu nehmen wir gerne entgegen.

 
Twitterdel.icio.usgoogle.comLinkaARENAlive.comMister Wong
Copyright © 2011 vorsorgeexperten.ch ag. Alle Rechte vorbehalten.