Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuelle Themen » Artikel

Viele Schweizer sorgen sich um die Altersvorsorge

Mittwoch, 30.11.2016

Knapp ein Drittel der Schweizer Bevölkerung macht sich Sorgen über die Altersvorsorge. Bei Fragen nach dem dringendsten Problem und den künftigen Problemen liegt die AHV gar an der Spitze.

Die Hauptsorgen der Schweizer Bevölkerung sind Arbeitslosigkeit, Ausländerfragen und die Altersvorsorge. So bereitet die Altersvorsorge 28% der Befragten Sorgen, während es für 36% das Verhältnis zu den Ausländerinnen und Ausländern im Allgemeinen und zu den Flüchtlingen (26%) im Speziellen ist. Dies ergab das «Sorgenbarometer 2016» der Credit Suisse, welche Stimmbürgerinnen und Stimmbürger seit 40 zu ihren Sorgen und nach wesentlichen Identitätsmerkmalen des Landes (von gfs.bern) befragen lässt.

Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit ist die grösste Sorge

Von den zehn grössten Sorgen bleiben Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit weiterhin die Hauptsorge der Schweizerinnen und Schweizer, im Gegensatz zum langjährigen Durchschnitt aber nicht mehr für eine Bevölkerungsmehrheit.

Auch das Thema Ausländer- bzw. Flüchtlings- und Asylfragen sind Hauptsorgen für Schweizerinnen und Schweizer. Trotz der Diskussionen um die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative und der weltweiten Flüchtlingswellen ist es jedoch zu keiner Akzentuierung gekommen.

Die AHV erscheint vielen als eines der dringendsten Probleme

Die Altersvorsorge wurde 2016 zwar von weniger Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern als in den Vorjahren als eine Hauptsorge angesehen. Bei der Frage nach dem dringendsten Problem und den künftigen Problemen liegt die AHV aber an der Spitze.

Der Wille, das Verhältnis zur Europäischen Union durch die Fortsetzung der Bilateralen Verträge zu regeln, hat sich verstärkt.

Ausserdem geniessen Bundesgericht und Polizei weiterhin das höchste Vertrauen der Schweizerinnen und Schweizer.

Schweizer zeigen Vertrauen in die Politik

Der in den letzten Jahren errungene Vertrauenszuwachs der Politik bleibt erhalten. Erstmals liegt der Ständerat vor dem Bundesrat.

Neutralität, Qualität und Bildung sind nach Ansicht von Schweizerinnen und Schweizern die Hauptstärken der Schweiz.

Sicherheit/Frieden, Neutralität und Landschaft sind die Hauptmerkmale des Landes.

Die Schweiz geniesst nach Einschätzung ihrer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Ausland ein sehr hohes Ansehen, was auf einer starken Wirtschaft gründet und zu einem selbstbewussten politischen Auftreten führen sollte.

Die wirtschaftliche Situation wird mehrheitlich positiv eingeschätzt

Die eigene und die allgemeine wirtschaftliche Situation werden mehrheitlich positiv und mit Blick auf die Zukunft optimistisch eingeschätzt.

 
Twitterdel.icio.usgoogle.comLinkaARENAlive.comMister Wong
Copyright © 2011 vorsorgeexperten.ch ag. Alle Rechte vorbehalten.