Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuelle Themen » Artikel

Schweizer Pensionsvermögen haben sich im 1. Quartal 2017 weiter erholt

Mittwoch, 12.04.2017

Die Bilanzen der Schweizer Unternehmen haben sich im 1. Quartal 2017 weiter verbessert. Der Diskontierungssatz ist gegenüber Dezember 2016 gesunken und die Anlagerenditen waren positiv. Der Deckungsgrad der Pensionskassen ist gestiegen.

Die Anleiherenditen sind zwischen Januar und März 2017 verglichen zum Vorquartal um rund 5 Basispunkte gesunken, was die Verbindlichkeiten der Pensionskassen leicht erhöht hat. Der Rückgang der Anleiherendite wurde durch den im ersten Quartal verzeichneten Anstieg der Anlagerenditen aber mehr als ausgeglichen. So erhöhte sich die Rendite der von den Schweizer Pensionskassen üblicherweise gehaltenen Anlageklassen gegenüber dem vergangenen Quartal um 2.4% (gemäss BVG-40 plus Index von Pictet). Insgesamt führte dies zu einem Anstieg des Pensionskassenindex um 1,3 Prozentpunkte auf 98.1%. Der Deckungsgrad der Pensionskassen (d.h. das Verhältnis von Pensionsvermögen zu Pensionsverpflichtungen) ist gemäss dem Willis Towers Watson Pension Index um rund 1,3 Prozentpunkte gestiegen und hat sich von 96.8% per 31. Dezember 2016 auf 98.1% per 31. März 2017 erhöht.

Unternehmen ergreifen Massnahmen, um die Bilanzen zu entlasten

Trotz der Verbesserung der Pensionsrückstellungen von Schweizer Unternehmen ändert sich nichts an der Tatsache, dass sich der Diskontierungssatz in der Schweiz derzeit in der Nähe seines historischen Tiefststandes bewegt, was zahlreiche Unternehmen in ihren IAS-basierten Bilanzen schmerzlich zu spüren bekommen, wie Adam Casey, Senior Consultant bei Willis Towers Watson in Zürich, erläutert. Dies erkläre, weshalb viele dieser Unternehmen Massnahmen ergreifen würden, um ihre Bilanzen zu entlasten, so Casey weiter. 

Pensionskassen müssen sich auf steigende Abwärtsrisiken einstellen

Trotz der kürzlich erfolgten Zinserhöhung durch die US-Notenbank, auf die wohl weitere folgen würden, werde die expansive Geldpolitik in Verbindung mit finanzpolitischen Massnahmen das globale Wirtschaftswachstum in den nächsten zwei Jahren wohl moderat steigen lassen und auch zu einer Zunahme der Inflation in den Industriestaaten führen, wie Casey meint. Die überzeugende Anlageperformance im 1. Quartal 2017 in der Schweiz sei ein Beleg für dieses günstige Umfeld.

Global gesehen habe sich die Unsicherheit bezüglich der künftigen Wirtschaftspolitik allerdings merklich erhöht, mahnt Samuel Neukomm, Senior Consultant bei Willis Towers Watson in Zürich. Da es zunehmend unwahrscheinlich sei, dass die positive Preisentwicklung, die bei den Vermögenswerten in letzter Zeit zu verzeichnen gewesen sei, anhalten werde, sollten künftige Anlageentscheidungen unter Berücksichtigung verschiedener Zeithorizonte mit Blick auf mögliche Abwärtsrisiken getroffen werden, betont Neukomm.

Über den Pensionskassenindex

Der Pensionskassenindex wird vierteljährlich im Swiss Pension Finance Watch von Willis Towers Watson veröffentlicht und basiert auf den International Accounting Standards (IAS). Der Index stellt die quartalsweise Entwicklung des Ausfinanzierungsgrads dar, statt wie sonst üblich nur den Deckungsgrad der schweizerischen Pensionspläne anzugeben.

 
Twitterdel.icio.usgoogle.comLinkaARENAlive.comMister Wong
Copyright © 2011 vorsorgeexperten.ch ag. Alle Rechte vorbehalten.