Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuelle Themen » Artikel

Die Publica senkt ab 2019 den technischen Zins und den Umwandlungssatz

Dienstag, 04.04.2017

Die Pensionskasse des Bundes blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Dank der hohen Gesamtrendite konnte sie den Gesamtdeckungsgrad erhöhen. Um die Leistungen langfristig zu sichern, will sie die technischen Parameter aber anpassen.

Die Pensionskasse des Bundes Publica blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Sie konnte den Gesamtdeckungsgrad von 100.1% auf 102.9% steigern. Keines der 20 Vorsorgewerke befand sich per Ende 2016 in Unterdeckung. Dies ist der netto Gesamtrendite von 5.06% (Vorjahr: -1.93%) zu verdanken, welche die Publica mit zwei unterschiedlichen Anlagestrategien auf einem gesamten Anlagevermögen von rund 38 Milliarden (Vorjahr: 36,5 Milliarden) Schweizer Franken erwirtschaftet hat. Die Verwaltungskosten konnten 2016 auf 181 Franken pro versicherte und rentenbeziehende Person weiter gesenkt werden, während das Niveau der Kundenzufriedenheit erneut bestätigt wurde.

Technischer Zinssatz und Umwandlungssatz werden deutlich gesenkt

Um die Leistungen für die Versicherten langfristig zu sichern, hat die Kassenkommission Ende März 2017 beschlossen, die technischen Grundlagen zu aktualisieren und den technischen Zinssatz sowie den Umwandlungssatz per 01.01.2019 zu senken.

Der technische Zinssatz der offenen Vorsorgewerke wird auf 2% (bisher 2.75%) und denjenigen der geschlossenen Vorsorgewerke auf 1.25% (bisher 2.25%) reduziert. Der Umwandlungssatz beträgt per 01.01.2019 im Alter 65 neu 5.09% (bisher 5.65%). Zudem vollzieht die Publica in diesem Zusammenhang den Wechsel auf die Rechnungsgrundlagen BVG 2015, Periodentafeln.

Leistungseinbussen sollen minimal abgefedert werden

Die Kassenkommission will die Vorgaben für eine minimale Abfederung der mit den neuen technischen Grundlagen verbundenen Leistungseinbussen bis spätestens Mitte 2017 definieren. Anschliessend sind die paritätischen Organe der offenen Vorsorgewerke aufgefordert, die neuen Vorgaben umzusetzen. Dabei sollen sie sozialpartnerschaftlich darüber entscheiden, welche Massnahmen zur Abfederung des tieferen Umwandlungssatzes für die Versicherten ihres Vorsorgewerks eingesetzt werden können. Konkrete individuelle Berechnungen der Leistungen ab 01.01.2019 für die Versicherten können voraussichtlich ab dem 1. Quartal 2018 gemacht werden.

Investitionen in Industrie- und Schwellenländer haben 2016 gute Renditen erzielt

Aktuell sind 13 offene und 7 geschlossene Vorsorgewerke an die Sammeleinrichtung Publica angeschlossen. Während die offenen Vorsorgewerke mit einem Anlagevermögen über 33,6 Milliarden Franken sowohl aus Versicherten als auch aus Rentenbeziehenden bestehen, weisen die geschlossenen Vorsorgewerke mit einem Anlagevermögen über 3,8 Milliarden Franken ausschliesslich Rentnerbestände auf.

Um die ungleiche Risikofähigkeit der beiden Gruppen angemessen zu berücksichtigen, verfolgt die Publica mit der Bewirtschaftung ihrer Anlagevermögen unterschiedliche Anlagestrategien. Hauptgrund für die starke Gesamtperformance 2016 waren rentable Investitionen in den Industrie- und Schwellenländern. Auch Schweizer Immobilien mit knapp 10% Rendite gehörten im vergangenen Jahr zu den erfolgreichen Anlageklassen; ihr Beitrag an das Gesamtvermögen betrug knapp 0.7%.

Effizienz konnte dank Kostenoptimierung erhöht werden

Die Verwaltungskosten konnten infolge einer zurückhaltenden Ausgabenpolitik bei einer stabilen Struktur des Kundenbestandes weiter reduziert werden. Sie betrugen 2016 noch 181 Franken pro versicherte und rentenbeziehende Person. Auch die Vermögensverwaltungskosten (inkl. Transaktionskosten und Steuern) konnten mit 0.21% der Vermögensanlagen auf vergleichsweise sehr tiefem Niveau gehalten werden. Dies trotz Investitionen in teilweise neue und teurere Anlageklassen.

Kundenzufriedenheit wurde bestätigt

Die Zufriedenheit der Versicherten mit den Dienstleistungen von Publica wird systematisch bei verschiedenen Geschäftsfällen erhoben. Daneben führt die Publica periodisch auch Befragungen der Arbeitgebenden durch. Das Ergebnis der Arbeitgeberbefragung 2016 waren erneut Bestnoten für die Dienstleistungsqualität von Publica und eine Bestätigung der hohen Kundenbindung.

Über die Publica

Die Pensionskasse des Bundes Publica ist eine selbständige öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtung. Sie ist als Sammeleinrichtung mit aktuell 20 Vorsorgewerken organisiert. Die Publica betreut rund 63‘000 versicherte Personen und rund 43‘000 Rentenbeziehende der Bundesverwaltung, des ETH-Bereichs sowie weiterer dezentraler Verwaltungseinheiten und von rund 70 Organisationen, die dem Bund nahe stehen oder öffentliche Aufgaben des Bundes, eines Kantons oder einer Gemeinde erfüllen. Mit einer Bilanzsumme von aktuell rund 38 Mia. Schweizer Franken gehört sie zu den grössten Pensionskassen der Schweiz. Oberstes Führungsorgan ist die Kassenkommission der Publica.

 
Twitterdel.icio.usgoogle.comLinkaARENAlive.comMister Wong
Copyright © 2011 vorsorgeexperten.ch ag. Alle Rechte vorbehalten.