Sie befinden sich hier: Startseite » Aktuelle Themen » Artikel

Die Deckungsgrade von Schweizer Pensionskassen haben sich 2016 kaum verändert

Dienstag, 14.02.2017

Die von Swisscanto erfassten Schweizer Vorsorgeeinrichtungen erzielten 2016 eine Rendite von durchschnittlich 3.52%. Diese lag somit über der erforderlichen Sollrendite für einen stabilen Deckungsgrad.

Die Vorsorgeeinrichtungen, die vom Pensionskassen-Monitor der Swisscanto Vorsorge AG erfasst werden, erwirtschafteten 2016 eine geschätzte vermögensgewichtete Rendite von +3.52% (ungewichtet: +3.20%). Dieser Wert liegt leicht über der Sollrendite, die erforderlich ist, um den Deckungsgrad konstant zu halten. 

Globale Aktienkursrally nach Trump-Wahl beflügelte auch die Renditen

Der Pensionskassen-Monitor schreibt die Rendite für jede Vorsorgeeinrichtung aufgrund von Indexrenditen für die einzelnen Anlageklassen fort. Mit Ausnahme von Aktien Schweiz und Hedge Funds lieferten sämtliche Anlagekategorien 2016 positive Beiträge zur erzielten Rendite. Die im vierten Quartal 2016 erzielte Rendite von +0.48% ist das Ergebnis von positiven Renditen für Aktien aufgrund eines globalen Aktienkursrallys nach der Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten sowie den negativen Renditen bei Obligationen Schweizerfranken und Obligationen Welt aufgrund eines Zinsanstiegs. 

Verteilung der geschätzten Renditen 2016 für alle erfassten Vorsorgeeinrichtungen. Rund 10% erzielten 2016 eine geschätzte Rendite von weniger als 1%:

Technischer Referenzzinssatz wurde vielerorts gesenkt

Aufgrund der Entwicklung im vierten Quartal lagen die geschätzten Deckungsgrade Ende 2016 praktisch auf dem Niveau der Vorjahresperiode. Da die Zins- und Renditeniveaus nach wie vor tief sind, haben viele Vorsorgeeinrichtungen ihren technischen Zinssatz zur Bewertung der Vorsorgeverpflichtungen weiter reduziert. Der von der Schweizerischen Kammer der Pensionskassen-Experten herausgegebene technische Referenzzinssatz ist per 30. September 2016 von 2.75% auf 2.25% gesenkt worden.

Deckungsgrade lagen Ende 2016 praktisch auf Vorjahresniveau

Die Verteilung der Vorsorgeeinrichtungen nach Deckungsgrad-Bandbreiten per 31. Dezember 2016 zeigt gegenüber den Durchschnittszahlen weitere Details. Über dem Strich, also mit einer Deckung von 100% und mehr, finden sich 97% der privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen und 70.2% der öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung. Dabei weisen 61.6% der privaten und 17.0% der öffentlichen Vorsorgeeinrichtungen mit Vollkapitalisierung einen Deckungsgrad auf, der das Niveau von 110% übertrifft.

Unterdeckungsquote bei öffentlich-rechtlichen Kassen hat sich erhöht

Die Unterdeckungsquote der privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen blieb im vierten Quartal mit 3.3% stabil, während sie sich bei den öffentlich-rechtlichen Vorsorgeeinrichtungen mit Vollkapitalisierung leicht auf 29.8% erhöhte.

Über die Studie

Der Pensionskassen-Monitor beruht auf den Daten der Umfrage «Schweizer Pensionskassen» der Swisscanto Vorsorge AG. Die Berechnungen werden durch die Prevanto AG durchgeführt. Grundlage für die Schätzungen per 31. Dezember 2016 bilden die effektiven Angaben per 31. Dezember 2015 von 467 Vorsorgeeinrichtungen mit einem Vermögen von insgesamt 581 Milliarden Franken. Die Schätzungen sind Hochrechnungen aufgrund der Marktentwicklungen und der von den Umfrageteilnehmern zu Beginn des Jahres 2016 gewählten Anlagestrategie.

 
Twitterdel.icio.usgoogle.comLinkaARENAlive.comMister Wong
Copyright © 2011-2017 vorsorgeexperten.ch. Alle Rechte vorbehalten.